zur Glossarübersicht

Shopfloor Management (SFM)

Shopfloor Management ist ein Begriff aus dem Lean Management. Das englische Wort „shopfloor“ bedeutet so viel wie „Fertigungsort“ oder „Werkstatt“. Entsprechend handelt sich beim Shopfloor Management um eine Strategie zur Optimierung von Führungskonzepten im Fertigungsbereich. Es wird deshalb auch häufig als Instrument zum “Führen am Ort der Wertschöpfung” bezeichnet. Ziel ist eine kontinuierliche Verbesserung des Prozesses der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Führungskräften, die dauerhaft die Effektivität des Unternehmens optimieren soll. Das Shopfloor-Management-Konzept besteht aus vier grundlegenden Bestandteilen:

  • Führung: Der Ansatz betont die Wichtigkeit der Führungsrolle. Als Anforderungen gelten dabei Selbstreflexion, eine positive Fehlerkultur, stetiger Austausch mit den Mitarbeitern vor Ort in der Produktion und eine richtungsgebende Kommunikation von Zielen.
  • Kommunikation: Gute Kommunikation soll auf Augenhöhe und vor Ort erfolgen, um möglichst Nahe am Geschehen zu sein. Zudem sollte sie das Selbstmanagement der Mitarbeiter stärken.
  • Visualisierung: Hier gilt das Shopfloor Management Board als wichtiges Instrument. Es soll übersichtlich und verständlich für alle Mitarbeiter aktuelle Informationen zur Produktion bereitstellen.
  • Strukturierte Problemlösung: Problemlösungsverfahren sollen ein für alle Mitarbeiter verständlicher, kontinuierlicher und nachhaltiger Prozess sein, der fest in die Abläufe integriert ist.
Webinar-Tipp am 16. Juli: Neustart in der Fabrik – Kosten runter, Effizienz rauf        mehr erfahren