OEE steht für Overall Equipment Effectiveness (Gesamtanlageneffektivität). Die Formel zur Berechnung lautet wie folgt:

OEE= Grad der Verfügbarkeit x Grad der Leistung x Grad der Qualität.
OEE= Mögliche Produktionszeit / Tatsächliche Produktionszeit x Möglicher Output / Tatsächlicher Output x Tatsächlicher Output / Fehlerfreie Produkte
Diese Formel wurde von dem Japaner Seiichi Nakajima entwickelt und hilft Unternehmen, Verluste in der Produktion zu erkennen und zu beseitigen. Im optimalen Fall läuft eine Maschine an ihrer Kapazitätsgrenze und verursacht keinen Ausschuss. In der Realität kann dies nicht erreicht werden, da die Effizienz durch folgende Maschinen- und Anlagenverluste beeinträchtigt wird:

  • Ausfälle von Anlagen
  • Rüsten und Einstellen
  • Werkzeugwechsel
  • Anfahrverluste
  • Drehzahlverluste
  • Kurze Stillstandszeiten
  • Ausschuß und Nacharbeit
  • Geplante Stillstandszeiten

Die OEE-Formel zeigt, in welchen Bereichen Verluste auftreten und bietet damit die Möglichkeit, diese durch Optimierungsansätze zu beseitigen.

Limitierte Wandkalender für 2022: Sichern Sie sich Ihr kostenfreies Exemplar                    zur Bestellung