OEE steht für die Overall Equipment Effectiveness, oder auch Gesamtanlageneffektivität. Die Formel zur Berechnung ist folgendermaßen: 

  • OEE= Verfügbarkeitsgrad x Leistungsgrad x Qualitätsgrad 
  • OEE= Mögliche Produktionszeit / Tatsächliche Produktionszeit x Mögliche Ausbringung / Tatsächliche Ausbringung x Tatsächliche Ausbringung / Einwandfreie Produkte  

Diese Formel wurde von dem Japaner Seiichi Nakajima entwickelt und hilft Unternehmen Verluste in der Produktion aufzudecken und zu beseitigen. Im Optimalfall läuft eine Maschine an ihrer Kapazitätsgrenze und verursacht keinen Ausschuss. Dies kann in der Realität nicht erreicht werden, da die Effizienz durch die folgenden Verluste von Maschinen und Anlagen beeinträchtigt wird:  

  1. Anlagenausfälle 
  2. Rüsten und Einstellen 
  3. Werkzeugwechsel 
  4. Anfahrverluste 
  5. Geschwindigkeitsverluste  
  6. Kurzstillstände 
  7. Ausschuss und Nacharbeit 
  8. Geplante Stillstände 

Die OEE Formel zeigt auf in welchen Bereichen es zu Verlusten kommt und bietet so die Möglichkeit anhand von Optimierungsansätzen diese auszumerzen.  

Webinar-Tipp am 16. Juli: Neustart in der Fabrik – Kosten runter, Effizienz rauf        mehr erfahren