FMEA ist die Abkürzung für Failure Mode and Effects Analysis (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse). Warum ist sie wichtig?

Fehler und Defekte sind ein integraler Bestandteil des Lebenszyklus der Systementwicklung eines jeden Produkts. Fehler treten sowohl in späteren Entwicklungsphasen als auch in der Anfangsphase auf. Es gibt keine garantierte Methode, die sicherstellt, dass ein Produkt mit null Fehlern und Änderungen auf den Markt kommt. Die hohen Erwartungen der Kunden führen zu noch mehr Änderungen in der Zukunft, wenn die Planung nicht durchgeführt wird.

Die meisten Fehler und Bugs in einem Produkt oder einer Dienstleistung werden in späteren Phasen der Entwicklung durch ausgiebige Tests und durch die Verwendung von Vorhersagemodellen entdeckt. Leider kann sich das Aufdecken und Herausfinden von Fehlern in einem solchen späteren Stadium bei einigen Produkten als äußerst kostspielig erweisen. Dies kann zu Verzögerungen bei der Produkteinführung und erheblichen Kosten führen.

Unternehmen müssen ein Modell verwenden, das ihnen hilft, die Zuverlässigkeit und Qualität eines Produkts von Anfang an zu entwickeln und zu gestalten. Es gibt zum Beispiel ein Werkzeug, das sich Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) nennt.

Die Grundlagen der Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FEMA)

Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) ist ein systematisches und qualitatives Werkzeug zur Analyse eines Prozesses, um Fehler in einem System frühzeitig aufzudecken. Dieses Werkzeug hilft zu beantworten, wie und warum ein Produkt oder eine Dienstleistung ausfallen könnte. Die FMEA hilft auch, die relativen Auswirkungen eines Fehlers zu bewerten, was dabei hilft, die Teile des Produkts zu identifizieren, die am meisten einer Änderung bedürfen.

Die FMEA wird typischerweise in einer Tabellenkalkulation erstellt, um den Praktikern bei der Beantwortung der Frage zu helfen, was bei einem Prozess schief gehen kann. Das letzte, was die FMEA beantwortet, sind die möglichen Fehlerursachen und die Wahrscheinlichkeit, Fehler zu erkennen, bevor sie auftreten.

FMEA – Kurz und bündig

Die FMEA überprüft Folgendes:

  • Alle Schritte eines Prozesses
  • Fehlermodi (Was kann schief gehen)
  • Fehlerursachen (Warum ist ein Fehler aufgetreten)
  • Fehlereffekte (Was ist die Folge eines Fehlers)
  • Die Schwere der Auswirkungen auf einen Kunden
  • Wie häufig ein Problem auftritt
  • Wie leicht oder schwer es zu erkennen ist

Wann ist das Konzept zu verwenden?

Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) kann in den folgenden Anwendungsfällen eingesetzt werden:

  1. Wenn eine bereits bestehende Dienstleistung, ein Prozess oder ein Produkt auf eine neue Art und Weise angewendet wird
  2. Wenn ein Produkt, ein Prozess oder eine Dienstleistung neu gestaltet wird
  3. Wenn eine Dienstleistung, ein Produkt oder ein Prozess in regelmäßigen Abständen während des Lebenszyklus verwendet wird
  4. Wenn Sie mögliche Fehler eines bestehenden Produkts, einer Dienstleistung oder eines Prozesses analysieren und aufdecken müssen
  5. Bevor Sie Kontrollpläne für einen modifizierten oder neuen Prozess entwickeln
Limitierte Wandkalender für 2022: Sichern Sie sich Ihr kostenfreies Exemplar                    zur Bestellung