zur Glossarübersicht

Cloud Computing

Vor genau einundzwanzig Jahren entdeckte der damalige Personalchef von Amazon, Andy Jassy, dass Amazon nicht so reibungslos lief, wie es für das Unternehmen nötig gewesen wäre. Er fand heraus, dass, wenn das Führungsteam erwartete, dass ein Projekt drei Monate dauern würde, es in Wirklichkeit drei Monate dauerte, die Software-Tools und Server zu bauen, die für das Projekt benötigt wurden. Dann dauerte es weitere drei Monate, um das Projekt tatsächlich auszuführen.
Was war der Grund dafür? Er entdeckte, dass die Entwickler die IT-Infrastruktur für jedes Projekt immer von Grund auf neu aufbauten. Sie taten dies, ohne viel Rücksicht auf die zukünftige Skalierung oder Weiterverwendung zu nehmen. Die Lösung? Amazon implementierte eine Reihe von interoperablen APIs, die es den Entwicklern ermöglichten, auf einer bereits bestehenden IT-Infrastruktur zu arbeiten.
Die Entwickler mussten die IT-Infrastruktur nicht mehr von Grund auf neu aufbauen. Amazon verfügte bereits über die Hardware und die dazugehörigen Tools. Die Entwickler mussten nur noch den Code bereitstellen, damit die Dinge funktionieren.
Es dauerte nicht lange, bis Amazon erkannte, dass andere Unternehmen dieses Problem auch hatten. So wurde AWS und damit das moderne Cloud Computing geboren. Seitdem hat Cloud Computing die Welt im Sturm erobert. Spulen Sie 20 Jahre vor, und 91 % der Unternehmen nutzen Cloud-Services in der einen oder anderen Form.
Wenn Sie daran interessiert sind, Ihren Fertigungsbetrieb vollständig in die Industrie 4.0 zu integrieren, ist die Nutzung der Leistungsfähigkeit von Cloud Computing unerlässlich. Am Ende dieses Artikels wissen Sie, was Cloud Computing ist und wie Sie Ihr Ziel, eine intelligente Fabrik zu sein, verwirklichen können.

Was ist Cloud Computing?

Cloud Computing bedeutet im Wesentlichen, dass ein Unternehmen mit vielen Servern und vorgefertigter IT-Infrastruktur diese über das Internet an andere Unternehmen vermietet.
Um eine einfache Analogie zu verwenden. Die meisten Menschen sind persönlich in der Lage, ein Paket an den Empfänger auszuliefern. Das bedeutet aber, dass Sie das Paket einpacken, Ihr Auto betanken und das Paket zu dem gewünschten Empfänger bringen müssen.
Das ist nun ziemlich zeitaufwendig und relativ teuer. Anstatt dies zu tun, bezahlen Sie FedEx, das bereits über die Infrastruktur verfügt, um Ihr Paket für Sie zuzustellen.
Das ist im Wesentlichen das, was Cloud Computing ist, nur für die IT-Infrastruktur.
Anstatt dass Ihr Unternehmen eine eigene IT-Infrastruktur aufbaut, kann es die IT-Infrastruktur von einem Cloud-Computing-Anbieter mieten und zahlt nur bei Nutzung der Infrastruktur des Anbieters. Wenn Sie keinen unmittelbaren Bedarf an der Computing-Infrastruktur haben, können Sie die Zahlung aussetzen, bis Sie sie benötigen.
Es gibt im Wesentlichen drei Kategorien von Cloud-Computing-Diensten. Diese sind:

#1 Infrastructure as a Service

Infrastructure as a Service ist der grundlegende Cloud Computing-Service. Bei Infrastructure as a Service mietet Ihr Unternehmen die Grundbausteine der IT-Infrastruktur. Dazu gehören physische oder virtuelle Server, Speicher und Netzwerkeinrichtungen.
Es handelt sich nicht um den kompletten Satz von IT-Tools, da Sie die Serverumgebung einrichten und einige andere Anpassungen vornehmen müssen. Es ist jedoch die gewünschte Option, wenn Sie eine maßgeschneiderte IT-Umgebung für Ihr Unternehmen erstellen möchten.
Sie können Infrastruktur als Service nutzen, um mehrere Betriebssysteme zu testen, benutzerdefinierte Websites zu hosten oder Big Data zu verarbeiten.
Die Preisgestaltung für Infrastructure as a Service ist in der Regel Pay-as-you-go. Das bedeutet, dass Sie die Menge an Infrastruktur, die Sie benötigen, je nach Bedarf erweitern oder reduzieren können.

#2 Plattform als Service

Die nächste Ebene des Cloud Computing ist Platform as a Service. Dabei handelt es sich um Infrastruktur als Service, jedoch mit zusätzlichen Tools und Software, die es Entwicklern ermöglicht, Code zur Erstellung von Anwendungen einzusetzen.
Unternehmen nutzen Platform as a Service, wenn sie eine App entwickeln wollen und sich nicht mit den Vorabkosten für den Kauf von Servern und die Wartung des gesamten IT-Stacks beschäftigen wollen.
Wenn Sie beispielsweise eine Software für die Bestandsverwaltung in Ihrer Fabrik entwickeln möchten, können Sie diese schnell über die Platform-as-a-Service-Schicht eines Cloud-Computing-Anbieters erstellen.

#3 Software as a Service

Software as a Service ist der beliebteste Cloud Computing-Dienst, den die meisten Menschen und Unternehmen kennen. Software as a Service ist eine benutzerorientierte Anwendung, mit der Benutzer eine bestimmte Aufgabe erledigen können. Es erlaubt Ihnen nicht, den Code zu ändern oder Tools dafür zu entwickeln.
Ein typisches Beispiel für Software as a Service ist Google Drive. Anstatt die Dokumente Ihres Unternehmens auf einer Festplatte im Unternehmen zu speichern, können Sie Speicherplatz bei Google mieten und diesen zum Speichern Ihrer Dateien verwenden.
Software as a Service ist das Modell, das Softwareunternehmen verwenden, um ihr Produkt zu monetarisieren. Vor dem Cloud Computing waren Softwareunternehmen auf die Lizenzierung angewiesen. Das bedeutet, dass Sie die Software auf Ihrem Computer installieren mussten, um sie nutzen zu können. Mit Software as a Service können Sie dies online tun, und das Unternehmen erhebt eine Gebühr für die Miete seiner Infrastruktur.

Warum Cloud Computing?

Nun, da Sie eine Vorstellung davon haben, was Cloud Computing beinhaltet, warum sollten Sie Cloud Computing nutzen? Welche Vorteile kann Ihr Unternehmen durch Cloud Computing erhalten?
Nun, die Sache ist die, dass Sie auf die eine oder andere Weise bereits von Cloud Computing Gebrauch machen, entweder als Einzelperson oder als Unternehmen. Wenn Sie gerne E-Mail oder Google Drive nutzen, dann haben Sie einen Grund, Cloud Computing zu nutzen.
Dies sind weitere Vorteile der Nutzung von Cloud Computing:

#1. Vermeiden Sie Vorabinvestitionen

Mit Cloud Computing müssen Sie Ihre Server-Infrastruktur nicht kaufen oder warten. Im Wesentlichen verlagern Sie Budgetposten von den Investitionsausgaben zu den Betriebsausgaben, da Sie die Tools regelmäßig nach Bedarf bezahlen. Außerdem müssen Sie sich nicht um die Entsorgung alter Hardware oder veralteter Software kümmern.

#2 Überlassen Sie es den Experten

Die Instandhaltung der IT-Infrastruktur ist keine leichte Aufgabe. Anstatt extra IT-Spezialisten einzustellen, die sich um Aufgaben wie die Wartung Ihrer Server kümmern, können Sie die grobe Arbeit der Wartung den Experten des Cloud Computing-Unternehmens überlassen, die bereits über Erfahrung verfügen. So müssen Sie das Rad nicht neu erfinden.

#3 Projekte einfach testen

Mit Cloud Computing können Sie Projekte von unterwegs aus testen. Sie müssen sich keine Gedanken über den Kauf von Hardware machen, um ein Projekt zu starten und die Hardware zu verschwenden, wenn das Projekt am Ende nicht skaliert. Mit Cloud Computing mieten Sie die Hardware und testen das Projekt. Wenn es erfolgreich ist, können Sie es schnell skalieren, indem Sie mehr Rechenressourcen anfordern.

#4 Einfacher Umgang mit Nutzungsschwankungen

Ihre Fabrik kann Spitzen- und Flautenzeiten haben. Mit Cloud Computing können Sie die Infrastruktur während der Spitzenzeiten mieten, um die Nachfrage zu befriedigen. Wenn die Spitzenzeiten abgeklungen sind, können Sie die benötigten Cloud Computing-Ressourcen reduzieren oder aussetzen. Auf diese Weise haben Sie in Zeiten geringer Nachfrage keine ungenutzte Hardware herumliegen.

Limitierte Wandkalender für 2022: Sichern Sie sich Ihr kostenfreies Exemplar                    zur Bestellung