zur Blogübersicht

Die Lean Transformation und wie Sie Ihrem Unternehmen hilft

Published: · Last updated: · 12 min Lesezeit

Jedes Unternehmen wünscht sich eine intelligente Fabrik, die sein Geschäft auf die „nächste Stufe“ hebt und Transparenz in der Fertigung schafft. Wenn ein Unternehmen versucht, von der alten Art und Weise, Dinge zu tun, abzuweichen, kann man sagen, dass es eine „Lean Transformation“ durchläuft.

Lean Transformation umfasst alle strategischen, taktischen und operativen Verbesserungen, die Unternehmen vornehmen, um mehr Wert für ihre Kunden zu schaffen. Die Verbesserungen können als Paradigmenwechsel gegenüber konventionellen Praktiken gesehen werden. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Lean-Transformationen die Beseitigung von „Verschwendung“ beinhalten. Dies deckt jedoch nicht das gesamte Bild ab.

Die Lean-Transformation in der Industrie 4.0 stellt einen grundlegenden oder ganzheitlichen Wandel von traditionellen oder konventionellen Geschäftsmentalitäten oder -praktiken hin zu einem mehr wertorientierten Ansatz dar. Dies beinhaltet eine Veränderung der Arbeitskultur, der Arbeitsethik oder des Arbeitsplans. Als allumfassender Ansatz erfordert die Lean-Transformation auch eine Veränderung der Beziehung zu Ihren Kunden und Geschäftspartnern. Alles in allem lässt sich sagen, dass das, wofür die Lean-Transformation steht, die nachhaltige Entwicklung von wertorientierten Produkten für Ihre Kunden ist.

Warum ist Lean Transformation wichtig?

Der Wettbewerb in den Unternehmen wird von Tag zu Tag härter. Unternehmen suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, immer mehr Qualitätsprodukte zu geringeren Kosten anzubieten. Die Fähigkeit, bessere Produkte zu einem geringeren Preis an die Verbraucher zu liefern, wird wichtiger denn je. Das ist der Grund, warum Sie eine schlanke Fertigung benötigen. Mit Lean Manufacturing sind Sie in der Lage, die organisatorischen Strukturen, Praktiken oder die Geschäftsmentalität zu beseitigen, die die effiziente Bereitstellung von wertorientierten Dienstleistungen oder Produkten behindern.

Das Lean Transformationsmodell

Wenn Lean Manufacturing das ist, was Ihr Unternehmen braucht, wie gehen Sie dann vor? Verschiedene Firmen oder Organisationen haben verschiedene Prinzipien entwickelt, die für sie am besten funktionieren. Diese Prinzipien wurden manchmal als Kanban, Kaizen, 5S, Total Productive Maintenance und so weiter bezeichnet.

Eines ist jedoch sicher: Es gibt nicht nur einen einzigen Weg oder Ansatz für eine lean Transformation.

Eine weitere Tatsache sollte bekannt sein: Die Lean-Transformation ist für jede Organisation ein langwieriger und anstrengender Prozess. Aber der Zweck heiligt in vielen Fällen die Mittel.

Auch wenn es heißt, dass verschiedene Organisationen unterschiedliche Ansätze für die Lean-Transformation haben, so gibt es doch fünf entscheidende Prinzipien, die sich durch alle Methoden ziehen. Zu diesen fünf (5) Prinzipien gehören:

1) Lean-Denken und -Mentalität

Wenn das Ziel darin besteht, neue Methoden zu implementieren, ist es erforderlich, die alte Denkweise zu ändern. Es kann nicht mehr „business as usual“ sein. Eine voll wirksame Lean-Transformation erfordert eine massive Umstellung im Denken, in der Denkweise und in der Arbeitskultur. Die Veränderung in der Organisation braucht Zeit und kann nicht von heute auf morgen vollzogen werden. Er erfordert die systematische und konsequente Umsetzung der anderen Lean-Transformationsprinzipien.

2) Ein wertorientierter Zweck

Wie bereits erwähnt, ist die Lean-Transformation erforderlich, weil Organisationen konsequent mehr Wert schaffen und liefern wollen – und das zu geringeren Kosten. Der Wert bezieht sich hier auf alle Aktivitäten, Prozesse oder Produkte, die den Interessen der Verbraucher oder Kunden dienen. Dieses erste Prinzip ist der grundlegende Zweck von Lean-Transformationen. Als solcher müssen Sie als Geschäftsinhaber dieses Prinzip in Ihrer Organisation anwenden. Wenn eine Sache keinen Mehrwert für Ihr Unternehmen oder Ihre Kunden bringt, wird sie als Verschwendung betrachtet. Und sie muss verschwinden!

3) Kontinuierliche Prozessverbesserung

Ihr Unternehmen benötigt eine kontinuierliche Verbesserung. Das wird höchstwahrscheinlich nicht geschehen, wenn Sie nicht das Prinzip der „kontinuierlichen Prozessverbesserung“ der schlanken Produktion umsetzen. Dies beinhaltet das, was heute als Plan-Do-Check-Act (PDCA) Zyklus bekannt ist. Der PDCA-Zyklus beinhaltet, wie die wissenschaftliche Methode, Folgendes:

  • Plan: In der ersten Phase ist es wichtig, eine Hypothese aufzustellen, was verbessert werden soll.
  • Do: Danach geht es darum, einen Plan zu erstellen, um diese Hypothese zu testen. Die Veränderung ist noch nicht fest implementiert, und die Auswirkungen auf die Prozesse werden genau gemessen und dokumentiert.
  • Check: Die Dokumentation hilft bei der Analyse der tatsächlichen Ergebnisse und leitet die Entscheidung, ob der geplante Test ausgerollt wird.
  • Act: Wenn der Test positiv ausfällt, wird die Änderung zum neuen Standard oder fest implementiert. Es geht also um die Umsetzung der Ergebnisse.

4) Nachhaltige Fähigkeitsentwicklung

Bei der Lean-Transformation geht es nicht nur um „theoretische Strategien“. Der Aufbau nachhaltiger Kapazitäten ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, um den Wert Ihres Unternehmens zu steigern. Einige identifizierbare, beliebte Strategien sind:

  • Einstellen einer begeisterten oder vielfältigen Belegschaft
  • Förderung von guten Werten innerhalb der Organisation
  • Schaffung von Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung innerhalb der Organisation
  • Förderung der Vielfalt des Denkens
  • Förderung von gesundem Wettbewerb innerhalb der Organisation.

5) Lean management system

Die Bedeutung einer guten Führung für jede Organisation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Wenn die Lean-Transformation ihre maximale Effektivität zeigen soll, muss das Management gute Lean-Leadership-Beispiele zeigen. Die Lean-Transformation folgt einem Prinzip, das ‚Lean Leadership‘ genannt wird. Bei Lean Leadership geht es um praktikable ‚dienende Führung‘. Um die Ziele der Lean-Transformation optimal zu erreichen, ist es erforderlich, dass die Führung nicht nur Befehle gibt oder Anweisungen befolgt. Es erfordert, dass das Management die Ärmel hochkrempelt und sich mit den Mitarbeitern „in die Schützengräben“ begibt. Es bedeutet, dass sich das Management Zeit nehmen muss, um sich direkt in das Geschäft einzubringen. Das wird nicht nur die Moral der Belegschaft heben, sondern auch dazu beitragen, echten Geschäftswert zu schaffen und zu liefern.

Die Roadmap zur Lean-Transformation

Worum es bei der schlanken Transformation geht, wurde bereits besprochen. Ebenso haben wir die Grundprinzipien beleuchtet, die die Basis der Lean Transformation bilden. Aber wie genau setzen Sie als Unternehmer Lean Transformation um? Was sind die notwendigen Prozesse oder Kästchen, die man abhaken muss?

Zu den wesentlichen Schritten, die ein Unternehmen befolgen muss, um die Lean-Transformation einzuleiten, gehören Evaluierung, Initiierung, Schulung, Tooling, Wertstromanalyse und kontinuierliche Verbesserung.

Bewertung: Der erste Schritt besteht darin, Ihre Organisation zu bewerten. Dazu ist es erforderlich, die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zu bewerten, eine Bestandsaufnahme Ihrer Organisationsstrukturen vorzunehmen und den richtigen Ansatz für die Lean-Umstellung zu finden.

Der Bewertungsprozess sollte die folgenden Fragen beantworten:

  • Was sind die grundlegenden Probleme in Ihrer Organisation, die gelöst werden müssen?
  • Warum müssen Sie schlank werden, um die Probleme zu lösen?
  • Was sind Ihre Ziele und Erwartungen an die Lean-Umstellung?

Initiierung: Nach dem Bewertungsprozess besteht der nächste Schritt darin, proaktive Maßnahmen zu ergreifen. Die Initiierungsphase beinhaltet:

  • Sicherstellung der Zustimmung der Geschäftsleitung.
  • Identifizierung von Lean-Champions.
  • Start von Sensibilisierungsprogrammen, um alle Mitarbeiter an Deck zu bekommen.

Schulung: Um das volle Potenzial der Lean-Umstellung auszuschöpfen, ist eine adäquate Schulung der Belegschaft unerlässlich. Der Grund für die Umstellung auf Lean ist, dass Ihre derzeitige Belegschaft die Prinzipien der Lean-Transformation noch nicht nutzt. Das Training sollte in der Lage sein, die Führungsaspekte Ihrer Organisation anzusprechen. Zum einen wird es helfen, aufzuzeigen und anzusprechen, was, wo und wie sich die Lean-Transformation auf den täglichen Betrieb des Unternehmens auswirken wird. Für das Training ist es am besten, das zu wählen, was für Sie am besten funktioniert. In den meisten Fällen wenden sich Organisationen nach außen, um Spezialisten für Lean-Methoden hinzuzuziehen. Unabhängig davon, welcher Modus verwendet wird, muss die Schulung die wichtigsten Bereiche Ihrer Organisation abdecken.

Werkzeuge: Ohne die richtigen Werkzeuge oder die richtige Infrastruktur kann man nur wenig tun. Wenn eine Organisation zum Beispiel von zeitraubenden manuellen Maschinen auf schnelle und billigere automatisierte Technologie umsteigen will, müssen die richtigen Werkzeuge bereitgestellt werden. Ohne die richtigen Werkzeuge wird die Umsetzung der Lean-Transformation schwierig.

Wertstrom-Mapping: Wenn das Ziel von „Going Lean“ darin besteht, mehr Wert zu schaffen, dann wird es auch Wert geschaffen. Der richtige Weg, dies zu tun, ist

  • Identifizieren Sie, wie Wert in der Organisation fließt (oder nicht fließt).
  • Bestimmen Sie, wie alle Bemühungen der Branche auf die Schaffung von Wert oder die Blockierung der Hindernisse ausgerichtet werden können.

Kontinuierliche Verbesserung: Wie bereits beschrieben, ist die Lean-Transformation keine „endgültige“ Reise. Sie ist ein kontinuierlicher Prozess. Als solcher ist eine ständige Analyse und Optimierung der neuen Wertströme erforderlich. Dies erfordert die ständige Suche nach Möglichkeiten, bestehende Praktiken, Prozesse und Strukturen anzupassen, zu verbessern und weiterzuentwickeln, um mehr Wertschöpfung zu ermöglichen. Alles in allem ist es sehr wichtig, die Grundlagen einer Lean-Transformation zu erlernen, wenn Sie die Effizienz Ihrer Produktionslinie deutlich verbessern wollen.

So gelingt die „Lean Transformation“

Lernen Sie die drei essenzielle Schritte der Lean Transformation kenen und wie diese helfen Ihr Unternehmen und Abläufe zu verändern:

1. Die Lean Transformation muss Strategiegetrieben sein

Die Frage, vor der alle Unternehmen stehen, ist nicht, welche Prozesse verbessert werden können (die Antwort sind: alle), sondern welche Prozesse verbessert werden müssen. Die zentrale Frage für Lean Transformation lauten daher: Wo sind die Leistungslücken, die für die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen von Bedeutung sind?

Diese müssen identifiziert und analysiert werden und der Schwerpunkt der Verbesserung sein. Wenn Führungskräfte „Lean“ an die Mitarbeiter delegieren, ist es der Prozess nicht mehr Strategiegetrieben und wird oft nur noch zur Verbesserung um des Verbesserung-Willens eingesetzt. Zentral sollte daher im Prozess-Setup sein, wie Führungskräftedauerhaft in die Lean Transformation einbezogen werden.

2. Führungskräfte in die Pflicht nehmen

Um eine wirkliche Transformation zu erreichen, reicht es nicht, nur an Kaizen-Veranstaltungen, Six-Sigma Weiterbildungen oder an der Nutzung von Lean-Werkzeugen beteiligt zu sein. Vielmehr ist es die Aufgabe von Führungskräften sicherstellen, dass alle Aktivitäten die Lean Strategie befördern. Ergo: Nur eine Führungskraft, die die Lean Philosophie vorlebt, kann auch andere Mitarbeiter von den gemeinsamen Zielen überzeugen.

3. Mitarbeiter einbinden und sich Zeit nehmen

Verbesserungen müssen von den Menschen vorgenommen werden, die direkt an der Produktion beteiligt sind. Schließlich wissen die Personen, die die Tätigkeiten ausüben, am besten darüber Bescheid. Nachhaltig bessere Ergebnisse erzielen wir dann, wenn wir die Mitarbeiter dabei unterstützen, das Gesamtsystem (Wertstrom) sowie die Auswirkungen ihrer Tätigkeit darauf zu verstehen. Nur so können sie auch Verbesserungsmöglichkeiten erkennen. Das bedeutet, sich Zeit zu nehmen für die Menschen und ihnen nicht prompt irgendwelche Maßnahmen aufzuzwingen, die nur blanken Aktionismus darstellen. Hand aufs Herz: Die meisten von uns wollen nur allzu gern eine Abkürzung nehmen, um schnell irgendwelche Veränderungen zu erzielen und die Sache dann abhaken zu können. Doch solche Veränderungen sind langfristig nicht von Erfolg gekrönt. Wichtig ist, allen beteiligten Mitarbeitern durch gut geplantes Change-Management und durch aktives Einbinden in den Gesamtprozess das Gefühl zu vermitteln, dass die Veränderungen auch durch ihre Ideen getragen werden.

Q&A

Über den Autor

Victor Gruber ist studierter Betriebswirt und hat nach seinem dualen Studium bei der FORCAM GmbH bereits mehrere Jahre Erfahrung in den Bereichen Marketing und Vertrieb gesammelt.

Sein Interesse gilt insbesondere neuen Technologien und digitalen, datenbasierten Geschäftsmodellen. Digitale Transformation und das IIoT sind sein Steckenpferd.

Victor Gruber

Marketing Manager

victor.gruber@forcam.com