zur Blogübersicht

Alle wichtigen MES Lösungen auf einer Plattform

Agenda 2030: In der Ära des industriellen Internets der Dinge (IIoT) geht es für fertigende Unternehmen um die richtige Technologie-Strategie für das nächste Jahrzehnt. Investitionsfreude ist angesagt. Denn in vielen Fabriken laufen noch manche IT-Systeme, die nicht miteinander kommunizieren können. Datensilos aber sind die Feinde des IIoT, sie schränken Produktivität und Rentabilität ein. Erfolgreiches Wirtschaften im 21. Jahrhundert erfordert auch in der Fertigung eine umfängliche digitale Vernetzung.

Sicherstellen, dass die Produktion immer weiterläuft

Mit Einführung einer neuen Technologie dürfen Bänder und Anlagen aber nicht einfach stillstehen – die Produktion muss weiterlaufen können. IT- und Produktionsverantwortliche müssen bei der Einführung einer neuen Technologie also auch eine Art Agenda 2020 im Auge haben, also den reibungslosen Übergang von alter auf neue IT-Architektur.

Bei der Investitionsentscheidung für oder gegen eine Plattform-Technologie sollten drei Dinge ausschlaggebend sein: Die Lösung lässt sich problemlos und schnell in die vorhandene IT-Architektur integrieren, die Lösung erzeugt umfassende Transparenz und Klarheit durch ein einheitliches Produktionsdaten-Modell für alle Abteilungen, die Lösung ist flexibel bei der benötigten IT-Infrastruktur (On-premise, Edge oder Cloud) sowie offen für die Integration aktueller und künftiger Anwendungen.

Diese Anforderungen erfüllt eine offene Plattform-Lösung für das IIoT, bei der die wichtigsten MES Lösungen schlüsselfertig vorinstalliert sind. Beides zusammen – offene Plattform-Lösung und vorinstallierte MES Lösungen – ergeben dann die IT-Fertiglösung, mit der Unternehmen sofort loslegen können, gleichzeitig aber flexibel bleiben, um aktuelle und künftige IT-Lösungen zu integrieren.

Die wichtigsten MES Lösungen:

Maschinendatenerfassung (MDE) / Betriebsdatenerfassung (BDE)

Bei der Maschinendatenerfassung werden Anlagen unterschiedlicher Jahrgänge und Steuerungen sowie von verschiedenen Herstellern werden an eine zentrale Hochleistungs-Plattform angeschlossen, die alle Signale vereinheitlicht, auswertet und auf allen Endgeräten nutzbar macht.

Die Betriebsdatenerfassung beantwortet die zentralen Fragen: Wer hat wann was in der Fabrik in welcher Zeit gefertigt? Dazu werden organisatorische Betriebsdaten (Aufträge, Personaldaten) sowie technische Betriebsdaten (Maschinen, Prozesse) elektronisch erfasst und ausgewertet.

Leistungsanalyse

Die MES Lösung Leistungsanalyse sammelt Daten in der Fertigung und bereitet sie in Reports zu aussagekräftigen Informationen auf. Sowohl Echtzeit-Zustände der Produktion als auch historische Analysen werden übersichtlich visualisiert. Werker können virtuell analysieren und real optimieren.

Feinplanung

Mit der MES Anwendung Feinplanung haben Verantwortliche alle Aufträge in Echtzeit im Blick und erkennen Engpässe sofort. Auf neue Kundenwünsche und Termine können sie sofort reagieren und eine immer flexiblere Lieferkette etablieren.

Rückverfolgbarkeit

Mit der MES Lösung für Rückverfolgbarkeit (Traceability) können Unternehmen jederzeit ermitteln, wie und wo ein Produkt oder Bauteil gefertigt wurde. Das hilft, regulatorische Anforderungen zu erfüllen und minimiert gleichzeitig Produkthaftungsrisiken.

Dokumentenmanagement

Die MES Anwendung Dokumentenmanagement digitalisiert, verwaltet und disponiert alle Informationen, welche die Werker für ihre Arbeitsprozesse benötigen. Die Informationen werden bedarfsgerecht aufbereitet und zeitnah am benötigten Einsatzort zur Verfügung gestellt.

Über den Autor

Victor Gruber ist studierter Betriebswirt und hat nach seinem dualen Studium bei der FORCAM GmbH bereits mehrere Jahre Erfahrung in den Bereichen Marketing und Vertrieb gesammelt.

Sein Interesse gilt insbesondere neuen Technologien und digitalen, datenbasierten Geschäftsmodellen. Digitale Transformation und das IIoT sind sein Steckenpferd.

Victor Gruber

Marketing Manager

victor.gruber@forcam.com