zur Blogübersicht

Produktionsmanagement: Die Instrumente Lean Management und Shop Floor Management (SFM)

Gutes Produktionsmanagement ist eng verbunden mit einer Lean Production. Eine optimale Verwendung der Ressourcen steht hierbei im Mittelpunkt. Eine schlanke Produktion und ein schlankes Management – Lean Management – helfen, die Kosten drastisch zu senken. Dies führt letztlich zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

Lean Production und Lean Management im Betrieb

Lean Production  und das Lean Management stammen aus Japan. Das Toyota-Produktionssystem eroberte in den 80er Jahren die Welt. Ziel ist eine Fertigung ohne Verschwendung – bedarfsgenau, effizient, ohne Fehler und so exakt wie möglich, eine, in der Realität nicht erreichbare Idealvorstellung. Deshalb wird eine stetige Verbesserung angestrebt, in der Gewissheit, noch über Optimierungsmöglichkeiten zu verfügen.
Aus der schlanken Produktion entstand das Lean Management, das im Sinne einer kontinuierlichen Prozessoptimierung die gesamte Wertschöpfungskette umfasst. Die Umsetzung erfolgt nach fünf Prinzipien:

  • Der Kunde steht im Mittelpunkt
    Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, das gewünschte Produkt, in bester Qualität zu einem angemessenen Preis zu erhalten.
  • Den Wertstrom erkennen
    Alle zur Herstellung des Produktes erforderlichen Aktivitäten analysieren und das Produktionssystem auf diesen Wertstrom ausrichten.
  • Das Fluss-Prinzip
    Vom Produkt aus auf den Produktionsprozess schauen. Unterbrechungen des Wertstroms vermeiden.
  • Das Pull-Prinzip
    Startpunkt ist die Bestellung des Kunden. Wenn der Wertstrom nach dem Fluss-Prinzip funktioniert, gibt es im Idealfall keine Lagerung und keine Wartezeiten. Jedes Teil ist bereits am richtigen Ort.
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)
    Im kontinuierlichen Verbesserungsprozess hinterfragen Mitarbeiter fortlaufend die Abläufe und bringen Ideen ein, sie haben in der Werkshalle alles bestens im Blick

Probleme bei der Umsetzung können traditionelle Denk- und Arbeitsstrukturen sein, aber auch mangelnde Teamfähigkeit oder Rollenprobleme der Führungskräfte, um einige Faktoren zu nennen. Allerdings zeigt der Trend der letzten Jahre, dass schlanke Konzepte nicht nur in der Autoindustrie funktionieren, sondern auch in anderen Branchen.

Shop Floor Management (SFM) – was verbirgt sich dahinter?

Shop Floor Management leitet sich ab von „shop floor“ – Werkstatt oder Produktionsstätte – und Management, Führung oder Leitung eines Unternehmens. SFM ist ein Führungsinstrument zur Optimierung der Fertigung.
Shop Floor Management dient dazu, die tägliche Arbeit in der Administration und in der Produktion kontinuierlich zu optimieren. Shop Floor Management ist nicht nur ein Management-Kontrollinstrument, es verbessert in erster Linie die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Shop Floor Management basiert im Wesentlichen auf folgenden Punkten:

  • Führung – vor Ort in der Produktion
  • Kommunikation – auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern
  • Visualisierung – Fertigungsstand mittels transparenter Kennzahlen aufzeigen
  • Strukturierte Problemlösung – Mitarbeiter lösen Probleme selbstständig
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) – basierend auf einer Lean-Kultur

Beim Shop Floor Management entwickeln Führungskräfte eine positive Fehlerkultur und sehen von Schuldzuweisungen ab, denn aus Fehlern lässt sich lernen. Der Chef befindet sich wieder bei den Mitarbeitern in der Produktion. Er übernimmt Coach und Mentor Aufgaben und setzt die visionären Ziele der Unternehmungsleitung in konkrete Vorgaben – zeitlich wie inhaltlich – um.
Kommunikation ist notwendig, um Missverständnisse zu vermeiden. Sie findet am Ort des Geschehens statt. Hier erhält die Führungskraft Informationen aus erster Hand.
Beim Shop Floor Management stehen Kennzahlen auf dem Management-Board – der aktuelle Stand der Fertigung ist für alle Mitarbeiter ersichtlich. Das Ziel des Teams ist klar definiert, Ist-Soll-Abweichungen sind erkenn- und nachvollziehbar. Ablaufende Prozesse, eventuelle Probleme sowie geplante Maßnahmen zur Verbesserung finden sich ebenfalls auf der Tafel.
Mitarbeiter gehen Problemlösungen selbstständig an, unabhängig vom Bildungsstand. Shop Floor Management fördert einen stetigen Lernprozess.
Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) des Lean Managements bildet eine wesentliche Grundlage der Shop Floor Management Methode. Um Lean Management zu implementieren, muss sich die Denkweise der Mitarbeiter und der Führungskräfte ändern.

Shop Floor Management bringt zahlreiche Vorteile für Ihr Unternehmen. Planen Sie, Ihren Betrieb fit für die Zukunft zu machen, empfiehlt es sich, einen professionellen Berater mit an Bord zu nehmen, der über genug Erfahrung verfügt, um eventuelle Widerstände mit Überzeugungskraft aus dem Weg zu räumen.

News: FORCAM erwirbt MES-Spezialisten ENISCO aus Böblingen        mehr erfahren